Volksverhetzung

von Harald Hoos (Kommentare: 1)

Die taz schreibt in ihrer Rubrik „Die Wahrheit“ über Deutschland und die Deutschen:

„Ein Land, das auf der Karte so aussieht, als hätte jemand in die Mitte Europas gekotzt, eine stinkende und stückige Lache Erbrochenes.“ Ein paar Absätze weiter: „Und so bleibt nur die Hoffnung, dass der von Biedermeiern und Brandstiftern angesichts der weltweiten Flüchtlingszahlen herbeifantasierte Volkstod tatsächlich eintritt und hierzulande in zwei, drei Generationen etwas anderes, Schönes, Gutes entstehen möge. Allein: Anzunehmen ist dies leider nicht, denn was die Überlebensfähigkeit angeht, hat der Deutsche die Widerstandskraft von Unkraut.“

Lesen Sie hier den kompletten Artikel: http://www.taz.de/Die-Wahrheit/!5278594/

Zeitgleich wird Hamed Abdel-Samad wegen Volksverhetzung angezeigt und gegen Ihn ermittelt weil er schrieb, dass Mohamed ein „Massenmörder und krankhafter Tyrann“ war.

Lesen Sie dazu hier: http://journalistenwatch.com/cms/hamed-abdel-samad-wegen-volksverhetzung-angezeigt/

Bliebe die Frage zu beantworten: Wer gehört wegen Volksverhetzung vor Gericht?

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang Weuster |

Wir sollten Ruhe bewahren.
Es kommt doch noch schlimmer!
Vielleicht ist es der Knopf, der betätigt wird, nur weil er da ist, um das atomare Ende des Organischen herbeizuführen. Wahrscheinlicher aber und viel langwieriger und daher um so schmerzhafter wird unsere Selbstzerstörung durch unsere kleinen, großen und sehr großen Fehler, besonders wirkungsvoll durch ihre Kumulation, erfolgen.
Im Moment stellen wir nur eine deutliche Zunahme menschlichen Versagens fest und dies ist noch kein Anlass zur Panik; selbst für Besorgnis fehlt die Begründung, auch wenn wir uns unsere Rück- und Auswege jeden Tag ein Stück mehr verbauen.
Aus anthropofugaler Sicht sehen wir einer doch eher positiven Entwicklung entgegen, die uns Hoffnung machen sollte.