Fremdenfeindlich

von Dr. Gunter Bleibohm (Kommentare: 3)

F r e m d e n f e i n d l i c h. - „Fremdenfeindlich“, ein Modewort, heute gern gebraucht von allgegenwärtigen Schlagwortmenschen, deren eindimensionales Tunneldenken das Charakteristikum einer meist stumpfsinnig-opportunistischen Weltsicht ist. Der Rückzug auf Totschlagworte, die naturgemäß eine Diskussion und Reflexion ausschließen, ausschließen sollen, zeigt, dass diese Menschen wenig die Zusammenhänge verstehen, Zwischentöne nicht kennen und das Wenige ihres schmalen Horizonts hinter klug wirkender Sprache verbergen wollen.


Bedeutungsbandbreite

„Fremdenfeindlich“ kennzeichnet den äußersten Punkt einer weiten Bedeutungsbandbreite, die von fremdenfreundlich über zahllose Facetten bis letztendlich zu fremdenfeindlich reicht, eine vergleichbare Spannweite, welche auch die Substantive Freund-Feind abdecken. Mit der Zuweisung dieser Extremposition in einem Disput werden sofort sämtliche Zwischenmöglichkeiten eliminiert und dadurch eine Vielfalt der Argumente direkt ausgeschlossen, mit der logischen Folge, dass der Verwender des Wortes erscheint, als habe er - kraft höherer Weisheit - die Deutungshoheit und das Sachwissen in diesem Thema für sich allein gepachtet. Diktatoren und Tyrannen bedienen sich vorrangig dieser apodiktischen Methode, der homo politicus verwendet es zur Ausgrenzung und Diffamierung konträrer Meinungen.


Pauschalierung

„Fremdenfeindlich“ verwendet desweiteren als Argumentationskriterium einen Pauschalbegriff, nämlich die Menge aller Fremden. Eine Differenzierung, eine Unterscheidung der Fremden in einzelne Individuen will und kann der Sprecher oftmals nicht zulassen. Der Begriff subsumiert notwendigerweise alle Menschen außerhalb des eigenen Umfelds und reduziert die Individuen auf einen Gattungsbegriff, der die persönlichen Merkmale und Fähigkeiten eines Menschen außer Acht lässt.


Definition

Entscheidend aber ist, dass in dem Begriff „fremdenfeindlich“ das Wort „fremd“ völlig undefiniert ist. Ist der Fremde jeder Mensch, der von außerhalb des eigenen Staatsgebietes kommt, ist der Fremde charakterisiert über eine größere räumliche Entfernung oder ist der Fremde ein Mensch aus einer anderen Kultur, einem anderen Erdteil, einer anderen Ethnie? Ist der Däne beispielsweise, der fünf Kilometer von mir hinter der Grenze wohnt, ein Fremder, obwohl eng vertraut, weil er aus einem anderen Staat kommt oder ist der Bayer, 1000 Km entfernt von meinem Wohnsitz, bereits ein Fremder, da weniger vertraut als der benachbarte Däne? Wenn man als Nachbar einen Dänen nicht mag, ist das dann fremdenfeindlich und wenn man einen Bayern nicht mag, dann nicht? Oder wenn man den Bayern nicht mag, ist das normale menschliche Antipathie oder auch schon fremdenfeindlich, obwohl wir beide dem gleichen Staat angehören? Beispielsmöglichkeiten gibt es ad infinitum.


Wertung

Die hohle Phrase der Fremdenfeindlichkeit impliziert, dass der Fremde und das Fremde, das ihn begleitet, per se gut ist, wünschenswert, bereichernd und erstrebenswert für den Empfänger. Der Empfänger ist somit verpflichtet, sich über das Fremde beglückt zu zeigen, denn eine Wahlmöglichkeit oder abwägende Sicht der Dinge ist ihm verwehrt, will er sich nicht dem Vorwurf der Menschenverachtung und eben der Fremdenfeindlichkeit durch diffamierenden  Nachrede aussetzen. Der Phrasensprecher wird somit unmittelbar zum Verbaldiktator, zum Unterdrücker bisheriger demokratisch-freiheitlicher Gepflogenheiten.


Die schützende Dummheit der Ignoranz, das Kainsmal des manipulierten Massenmenschen, ist das goldene Kalb, um den eine untergehende europäische Kultur tanzt, eine Kultur, die unkritisch von Menschen geopfert wird, die nur in der von ihnen missbrauchten Kultur ihr selbstzerstörerisches Räderwerk am Laufen halten können. Mit dummfeierlichen Beteuerungen läuten die Humanitätsfetischisten und Betroffenheitspopulisten – frei nach Oswald Spengler - den Untergang des Abendlandes ein.  Und da die Dummheit qua Masse und unterdrücktem intellektuellem Gegengewicht in einer – heute noch partiell vorhandenen – Demokratie naturgemäß auf der Siegerstraße ist, ist der Untergang der freiheitlichen Kultur unabwendbar geworden. Die Vernunft hat ihren Kampf verloren, Freiheit wird ein erklärungsbedürftiges Wort für die Geschichtsbücher werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang Weuster |

Ein höchstes Maß an Fremdheit, Fremdsein ja sogar Fremdenfeindlichkeit empfinde ich nur in der Masse Mensch.

Der Massenmensch, der seine Selbstaufgabe, seine selbst verschuldete Degeneration aus Unwissenheit und Unvermögen nicht erkennt und sie daher verleugnet, der unfähig ist, sein Denken und Handeln zu reflektieren, der mit seiner Selbstzerstörung fast alle Lebensformen und die gesamte Natur mit in den Abgrund reißt, ist für mich mehr als nur fremd, es ekelt mich vor ihm, ich bin ihm feindlich gesinnt, ich bin Massenmenschenfeindlich.

Diese Feindlichkeit gegenüber dem Massenmenschen resultiert ausschließlich aus dem Leid, der Grausamkeit und der Qual, die er der Tierwelt zufügt.
Das er sich selbst zerstört ist akzeptabel (wenn nicht sogar zu begrüßen), gäbe es nicht die damit verbundenen Kollateralschäden für unsere Mitgeschöpfe.

Kommentar von astrid suchanek |

Reflexion von Dr. Bleibohm und Kommentar von Herrn Weuster sagen alles, volle Zustimmung. Unser Volk wird ständig mit schönen Totschlag"argumenten" verdummt, in die Irre geführt und in die Richtung manipuliert, in die die Politik es hinhaben will, zur Freude u. zum Nutzen der Machthaber aller Couleur und zum Schaden derer, die sich verdummen lassen. Das war schon immer so und funktioniert immer.

Mit den schönen Totschlagargumenten Nazi, rechts, Holocaust, Fremdenhaß, Rassismus kann man alles so schön totschlagen, was Vernunft u. Verstand ändern wollten, kann man das Volk so schön aufeinander hetzen. Neu hinzugekommen ist der Parteiname der Partei, vor der die Politiker derzeit eine Heidenangst haben und die medial verteufelt wird, daß es schon kriminelle Volksverhetzung ist, denn die Partei ist legal zugelassen: AfD. Als Totschlag“argument“ zählt auch das schöne Wort Religionsfreiheit, das man mißbräuchlich herbeiholt, wenn man die barbarische und grundgesetzwidrige Tierquälerei Schächten der und für bestimmte Einwanderer verteidigen will.

Wo geht es um Religionsfreiheit, Fremdenhaß, Rassenhaß, rechts, Nazi, wenn sich die Bürger mit Verstand gegen ihre Islamisierung und gegen die Verbrechen an den Tieren wehren?! Die Verdummten, Manipulierten, die Gutmenschen überblicken nicht, was die Islamisierung für unser Land, für Europa bedeutet. Sie überblicken das sie selber beherrschende "beste" politische System nicht. Sie sind die schönsten Werkzeuge der globalen Machthaber, die mit ihrer kriminellen Wirtschafts- u. Kriegspolitik erst dafür gesorgt haben, daß vor allem ihre Kriege die Völker aus ihrer Heimat vertreiben. Wie kann man DAS übersehen und nur seine humanitäre Pflicht sehen? Warum sorgen die Gutmenschen nicht dafür, daß die Flüchtlinge zu Hause bleiben können? Das würden die nämlich zu gern! Nicht die sog. Fremdenhasser sind zu bekämpfen, sondern die, die für die Flüchtlingsströme gesorgt haben. Das übersehen leider auch die sog. Rechten, die die Flüchtlinge bekämpfen. Beide Seiten gehen auf die Falschen los. Die Machthaber freuts. Die Islamisten sind ein anderes Thema, die haben als Flüchtlinge hier nichts zu suchen. Der ganze Islamisierungswahn der Politiker ist zu beenden. Wie schlimm sollen die schon vorhandenen Auswirkungen der Islamisierung bei uns noch werden? Die Folgen werden die Gutmenschen zu spät zu spüren bekommen, aber dann richtig und wir leider mit. Auch der Gender-Schwachsinn und die kriminelle Sexualisierung der Kinder sollen hier genannt werden. Der ganze Schwachsinn soll unser Volk wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben.

Kommentar von astrid suchanek |

Reflexion von Dr. Bleibohm und Kommentar von Herrn Weuster sagen alles, volle Zustimmung. Unser Volk wird ständig mit schönen Totschlag"argumenten" verdummt, in die Irre geführt und in die Richtung manipuliert, in die die Politik es hinhaben will, zur Freude u. zum Nutzen der Machthaber aller Couleur und zum Schaden derer, die sich verdummen lassen. Das war schon immer so und funktioniert immer.

Mit den schönen Totschlagargumenten Nazi, rechts, Holocaust, Fremdenhaß, Rassismus kann man alles so schön totschlagen, was Vernunft u. Verstand ändern wollten, kann man das Volk so schön aufeinander hetzen. Neu hinzugekommen ist der Parteiname der Partei, vor der die Politiker derzeit eine Heidenangst haben und die medial verteufelt wird, daß es schon kriminelle Volksverhetzung ist, denn die Partei ist legal zugelassen: AfD. Als Totschlag“argument“ zählt auch das schöne Wort Religionsfreiheit, das man mißbräuchlich herbeiholt, wenn man die barbarische und grundgesetzwidrige Tierquälerei Schächten der und für bestimmte Einwanderer verteidigen will.

Wo geht es um Religionsfreiheit, Fremdenhaß, Rassenhaß, rechts, Nazi, wenn sich die Bürger mit Verstand gegen ihre Islamisierung und gegen die Verbrechen an den Tieren wehren?! Die Verdummten, Manipulierten, die Gutmenschen überblicken nicht, was die Islamisierung für unser Land, für Europa bedeutet. Sie überblicken das sie selber beherrschende "beste" politische System nicht. Sie sind die schönsten Werkzeuge der globalen Machthaber, die mit ihrer kriminellen Wirtschafts- u. Kriegspolitik erst dafür gesorgt haben, daß vor allem ihre Kriege die Völker aus ihrer Heimat vertreiben. Wie kann man DAS übersehen und nur seine humanitäre Pflicht sehen? Warum sorgen die Gutmenschen nicht dafür, daß die Flüchtlinge zu Hause bleiben können? Das würden die nämlich zu gern! Nicht die sog. Fremdenhasser sind zu bekämpfen, sondern die, die für die Flüchtlingsströme gesorgt haben. Das übersehen leider auch die sog. Rechten, die die Flüchtlinge bekämpfen. Beide Seiten gehen auf die Falschen los. Die Machthaber freuts. Die Islamisten sind ein anderes Thema, die haben als Flüchtlinge hier nichts zu suchen. Der ganze Islamisierungswahn der Politiker ist zu beenden. Wie schlimm sollen die schon vorhandenen Auswirkungen der Islamisierung bei uns noch werden? Die Folgen werden die Gutmenschen zu spät zu spüren bekommen, aber dann richtig und wir leider mit. Auch der Gender-Schwachsinn und die kriminelle Sexualisierung der Kinder sollen hier genannt werden. Der ganze Schwachsinn soll unser Volk wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben.